• Augenoptikerschule präsentiert neu eingerichteten Isenhagener Museumsraum

Auf Anregung des Abteilungsleiters der Augenoptikerschule, Herrn Jürgen Beyer, informierten sich am Montag, 12. August, die Äbtissin Susanne Jäger mit vier ihrer Konventualinnen, sowie der Samtgemeindebürgermeister Herr Andreas Taebel über den aktuellen Stand der Neunutzung des Museumsgebäudes des Landkreises.

Bei dem sensiblen Thema Museumsnutzung möchte Beyer Transparenz schaffen. "Jeder ist herzlich eingeladen, das Landkreisgebäude mit seiner aktuellen schulischen Neuausstattung in Augenschein zu nehmen!". Da auch in diesem Jahr die Neuanmeldungen der Berufsschüler im Vergleich zum Vorjahr um weitere 25% auf nunmehr 170 Schüler angestiegen ist, bedeutet dieser zusätzliche Schulungsraum eine wichtige Entlastung. "Lief die Augenoptikerschule noch vor wenigen Jahren vierzügig, so entwickelt sich nun sogar eine Sechszügigkeit", so Beyer. Sollten die Zahlen in Zukunft irgendwann wieder zurückgehen, wird sicherlich über die weitere Nutzung des Gebäudes neu nachgedacht werden.

Äbtissin Susanne Jäger mit ihren Konventualinnen, sowie Andreas Taebel konnten sich davon überzeugen, wie hell und modern der Raum im Erdgeschoss nun wirkt. Schülerinnen und Schüler treffen im ehrwürdigen Klosterhofmuseum auf eine technisch hochwertige Ausstattung mit elektronischer Tafel, vielen optischen Messgeräten und Brillenwänden. Die Holzabteilung der BBS II Gifhorn hat dazu extra Maß genommen und passgenaue Eichenholzwände hergestellt.

Auch Heizungs-, Beleuchtungs- und Elektroarbeiten ansässiger Unternehmen machten in den vergangenen Monaten aus dem bisherigen Museumsraum ein helles und freundliches Ambiente, das zum kreativen Arbeiten einlädt.

Die kleine Besuchergruppe zeigte sich ebenfalls beeindruckt von dem Zustand des Kräutergartens, der direkt an das Museum angrenzt. Schülerinnen und Schüler der BBS II Gifhorn pflegen den Garten unter Anleitung einer Lehrerin, so dass sich auch weiterhin externe Besucher nach Voranmeldung von dem hervorragenden Zustand der Anlage überzeugen können.

Hier der Zeitungsartikel des Isenhagener Kreisblattes vom 16.08.2019